Startnext die Nummer eins bei Crowdfunding in Deutschland

Dass die höchste Form der Individualität die Kreativität ist, haben schon viele schöpferische Menschen erkannt. All diejenigen, die schöpferisch gestalten und produzieren bringen in das Alltagsleben derer, die es bewundern, benutzen oder konsumieren, Buntheit und Abwechslung. Kultur und Kreativität ist ein wesentlicher Bestandteil der menschlichen Existenz.

Jeder kann kreativ sein und viele tun es auch, meistens als Hobby und in der Freizeit. Es braucht Mut sich seiner Kreativität als Beruf hinzugeben, denn in einer kommerzialisierten Gesellschaft steht vor allem das Geldverdienen im Mittelpunkt. Doch es gibt seit 2009 Startnext, eine Crowdfunding-Plattform, die bis jetzt die größte ihrer Art für Deutschland und Österreich ist, die genau hier ansetzt. Kreativ und künstlerisch tätige Menschen haben hier die Chance, ihre kreativen Ideen einem breit gefächerten Publikum bekanntzumachen, Menschen als Unterstützer zu gewinnen und so Kapital für den Start in eine selbständige Zukunft einzusammeln.

Startnext geht hier noch einen Schritt weiter, gemeinsam mit der Aventis Foundation werden Kulturschaffende aus dem Rhein-Main-Gebiet unter dem Motto „KulturMut“ gefördert. Die Aventis Foundation beteiligt sich als Förderer und schießt die noch fehlenden Beträge durch Cofinanzierung zu. 23 Projekte konnten bis jetzt durch die große Beteiligung des Crowd von Startnext und Aventis Foundation umgesetzt werden. 150.000 Euro wurden von über 5.600 Unterstützern in die Kulturprojekte investiert, plus 235.000 Euro Fördersumme der Aventis Foundation. KulturMut ist mit 28 ausgewählten Kulturprojekten in die zweite Runde gegangen und bietet Künstlern, Kulturinstitutionen, Vereinen und studentischen Initiativen hier eine Zukunftschance.

Gründer und Erfinder sind bei Startnext richtig

Auch Erfinder und Gründer mit einzigartigen Ideen können auf Startnext ihre Konzepte präsentieren und so Geld für die Umsetzung sammeln. Der immer größer werdende Crowd hat bis heute 2.141 Projekte mit einer Summe von 15.150.514 unterstützt. Das bedeutet eine Erfolgsquote von 60 %. Diese Quote wird nur dadurch erreicht, dass die Starter eine individuelle Unterstützung, wertvolle Feedbacks und Workshops bei Startnext erhalten, um so ihre Projekte optimal aufzubereiten und präsentieren zu können.

Ausgewählte Projekte der Social Entrepreneurship Akademie werden durch die Akademie selbst und durch das Crowdfunding von Startnext unterstützt. Ziel der Social Entrepreneurship Akademie ist es, eine neue Gesellschaft aufzubauen, bei der sich das unternehmerische Denken den sozialen, ökologischen und wirtschaftlichen Herausforderungen stellt.

Es wird den Studierenden, den Young Professionals als auch schon bereits aktiven Social Entrepreneurs ein geschützter Rahmen innerhalb und außerhalb des Hochschulwesens angeboten. Ergebnisse der Spitzenforschung in München verbinden sich mit Lösungsimpulsen, die durch die Akademie und Startnext finanziert werden.

Die Mission von Startnext ist es, Kreativität in vielen Bereichen gemeinsam mit dem Crowd zu finanzieren. Ziel ist eine große Community aufzubauen, um Ideen unabhängig von einer normalen Finanzierung umsetzen zu können. Publikum und Konsumenten haben von Anfang an die Chance, Startups und kreative Projekte zu entdecken, zu unterstützen und in die Gesellschaft zu tragen. Innovationen werden dadurch rascher vorangetrieben, die sonst fast oder gar keine Chance einer Umsetzung hätten.

Denis Bartelt (Fotograf und Gründer von tyclipso.net) und Tino Kreßner (Filmproduzent und Unternehmer) haben Startnext 2009 in Dresden gegründet. Das Unternehmen beschäftigt 10 MitarbeiterInnen und ist nunmehr in Dresden und Berlin angesiedelt.