Alle relvanten Informationen über Crowdfunding in der Zusammenfassung

Beim Crowdfunding handelt es sich um eine moderne Form der Finanzierung für Projekte oder Unternehmensgründungen, die ohne den Zuschuss externer Finanzen nur schwer oder gar nicht realisierbar wären. Ziel ist es, die gewünschte Summe mithilfe Dritter zu sammeln, um ein Projekt finanzieren zu können. In aller Regel findet das Crowdfunding über das Internet statt, das bereits eine Vielzahl entsprechender Plattformen vorweisen kann.

Meist sind die virtuellen Plattformen identisch aufgebaut. Wer eine Crowdfunding-Kampagne erstellen möchte, der kann dabei auf vorgefertigte Tools zurückgreifen, die ein einfaches Erstellen einer Kampagne möglich machen. Zunächst einmal sollte dabei das Projekt vorgestellt werden.

Unabhängig davon, ob das Geld für private Zwecke oder beispielsweise ein Start-Up benötigt wird, gilt es hierbei ausführlich zu sein und sämtliche relevanten Details anzugeben, um möglichst viele Menschen davon überzeugen zu können. Anschließend kann die erstellte Kampagne mithilfe der sozialen Medien einem breiten Publikum vorgestellt werden. Interessenten können nun je nach Belieben Spenden tätigen, die direkt in das Projekt einfließen.

Wer sich dafür entschließt, in eine Kampagne zu investieren, der kann dafür auch belohnt werden. Je nach Kampagne und Projekt kann die Belohnung differenziert ausfallen. Während kleinere Projekte meist namentliche Danksagungen jedes Investoren vorsehen, bieten vor allem Start-Ups auch Beteiligungen am künftigen Unternehmen oder an den Gewinnen an.

Externe Informationen über Crowdfunding:

http://www.gruender-welt.com/crowdfunding/
https://www.vexcash.com/blog/per-crowdinvesting-zum-anlagedepot-der-zukunft/

Crowdfunding als Geldanlage – sinnvoll oder risikoreich?

Das bewusste Investieren in Projekte oder Firmengründungen ist eigentlich kein reines Crowdfunding. Vielmehr sprechen Fachleute in solchen Fällen vom Crowdinvesting. Die Gründe hierfür sind zweierlei. Einerseits suchen die Ersteller der Kampagne meist nach größeren Geldbeträgen, während für die Investoren primär die Rendite im Fokus steht und sie keine Spende tätigen, sondern das Investment auch als solches ansehen. Aus diesem Grund kann dieser Zweig des Crowdfundings durchaus als Anlagemöglichkeit dienen.

Die meisten jungen Unternehmen sowie Start-Ups sind auf finanzielle Unterstützung angewiesen, um Ideen und Pläne umzusetzen oder den Ausbau des Unternehmens voranzutreiben. Hierfür greifen sie häufig auf das Crowdfunding zurück, da gleich mehrere Vorteile geboten werden. Anstatt nach einem oder einigen wenigen großen Investoren zu suchen, wird das Internet quasi als Werbeportal genutzt, das auch Privatpersonen erreicht. Umgekehrt bietet dies potentiellen Investoren die Möglichkeit, sich eine Vielzahl unterschiedlichster Kampagnen genau anzusehen.

Daher sollten Anleger die Kampagnen genau durchgehen und nach vielversprechenden Projekten Ausschau halten. An diesem Punkt ist es besonders wichtig, dass ein akribischer Blick auf die Beteiligungsformen geworfen wird. Insbesondere Unternehmensanteile, die durch eine Investition erworben werden, können sehr rentabel sein. Wer sich hingegen mit gewinnbringenden Zinsen zufrieden gibt, der kann auch auf einfache Darlehen setzen, die mit Zinsen vergütet werden.

Einer Tatsache sollten sich Anleger beim Crowdfunding jedoch bewusst sein. Es gibt keine Garantie darauf, dass unterstützte Kampagnen auch tatsächlich erfolgreich sind und ein Komplettverlust der Investition nicht ausgeschlossen werden kann. Daher ist es besonders wichtig, den möglichen Verlust mit den möglichen Renditen abzugleichen und das Risiko abzuwägen.

Wer sich für das Crowdfunding interessiert und es als Anlageoption nutzen möchte, der hat gute Chancen, dass seine Investitionen ansehnliche Renditen einbringen. Allerdings nur, wenn sich der Anleger ausreichend Zeit nimmt, um Projekte genau zu begutachten und innerhalb seines finanziellen Rahmens agiert.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*